0100 4080 0100 C ... HIS.-PASCAL 1.04
siehe Beschreibung: Wichtige Adressen 196D enthält Anfangsadresse Quelltext 1A07 enthält Endadresse Quelltext
*
***************************************************************
*       B E S C H R E I B U N G    HIS.-PASCAL 1.04           *
***************************************************************

Standort des PASCAL-COMPILER's :       0100H - 4080H  >CRC=DB78
                    Neustart   :       0100H
                    Warmstart  :       0103H
                    
Ladeadressen:

               Anf.Adr.MC-File :       0330H
               St.Adr. MC-File :       03F9H 

Die Quelltextadresse ändert sich entsprechend der Werte bei der
Speicherabfrage!

1. Speicherkonfiguration

Ihr Z-1013 muß mindestens mit 32-Kbyte-RAM ausgerüstet sein. 
Beim Kalt- und Warmstart wird die Zelle 003DH bzw. 003EH
abgefragt, ob dort der Sprung zum Stringfeld des Brosig-Monitors
eingetragen ist. Wenn ja, dann wird ein Stringfeld mit Pascal-
Worten aufgerufen. Tastenkodierung entsprechend der Brosig-
Tastatur (vgl. MP 2(1988)7. - S. 215 - 218).
Die gleiche Abfrage erfolgt beim Verlassen des Compilers mit dem
B-Kommando.
   
Nach dem Start erscheint auf dem Bildschirm:

Top of RAM ?
	Es handelt sich um das RAM-Ende für den
	Quelltext. Eine Zahl zwischen 16696 und 59391
	muß eingegeben werden.
	Der Wert wird auf 03C8H/03C9H eingetragen.

Es folgt:

Top of RAM for "T" ?
	RAM-Ende für das zu erzeugende Maschinenprogramm.
	Sie können jetzt >ENTER< oder eine Zahl zwischen
	5024 und 59391 eingeben.
	>ENTER< bewirkt die Übernahme des 'Top of RAM'-
	bereiches als Top of RAM for "T".

Zuletzt erscheint:

Table Size?
	Länge des internen Arbeitsspeichers, die von
	Variablen, Funktionen, Prozeduren etc. abhängt.
	>ENTER< oder eine angemessen große Zahl, max.
	42710, kann eingegeben werden.

Die unteren Zahlenangaben haben mehr theoretischen Charakter.
Die oberen Werte gelten für diese Pascal-Version mit
Speicherbegrenzung auf E7FFH.

HINWEISE:
* Wollen Sie eine der Größen ändern, müssen Sie den Compiler
  über das B-Kommando verlassen und neu starten.
* Neustart ist nur mit J 100 (ohne Quell-Text im Editor) oder
  J 103 (mit Quell-Text im Editor) möglich.

2. Programme laden u. saven

Diese Version von Hisoft wurde für den ZX-Spectrum entwickelt.
Es handelt sich um eine Standardpascalversion, die im Compiler
stark abgerüstet wurde. Ebenfalls wurde die Schnittstelle zu
anderen Editoren mit Übergabe von ASCII-Text zu Gunsten des
Speicherplatzbedarfes entfernt.
Die angepaßte Version für den Z-1013 ist gegen einige Ände-
rungen geschützt, dieser Schutz beeinträchtigt die Arbeit mit
dem Compiler in keiner Weise und braucht nicht entfernt zu
werden. 
Als Kassetteninterface wird für diese Version der >HEADER-SAVE<
über Sprungverteiler (SV) genutzt.
Damit  eröffnen  sich für den  Anwender  folgende  
Möglichkeiten:

  1. Abspeichern von Quelltexten:

Pm,n	P(ut)	m,n = Zeile m bis n	z.B.: P10,130

	Die SAVE-Routine meldet sich mit der üblichen Abfrage:
	'filename'. Der Quelltext wird mit Typ:'P' abgespeichert.

  2. Lesen von Quelltexten:

G	G(et)	ohne Parameter!		z.B.: G

	Der HEADER-SAVE fragt Typ und Filename ab.
	Die Zeilennummern des Quelltextes wird automatisch
	geändert und an eine evtl. vorherige Numerierung
	angepaßt. Es können also verschiedene Pascal-
	Teile getrennt geschrieben und getestet werden, um
	sie später zu verbinden.

  3. Abspeichern von lauffähigen MC-Programmen:

T,m	T(est)				z.B. T,10
					oder T

         Das Programm wird daraufhin übersetzt und meldet sich
         mit "Ok?". Hierauf wird ein "Y" eingegeben. Nach dem
         Y erfolgt ein Linken des Programmes, wobei der Pascal-
         editor und -compiler zerstört werden. Am Ende wird die
         SAVE-Routine angesprungen und meldet sich mit
         "filename". Nach dem Saven, auch mit 'verify'-Funktion,
         erfolgt noch ein Probelauf des Programmes, danach mel-
         det sich der Monitor.
         Jede andere Taste bringt den Pascal wieder in den
         Schreibmodus zurück.

3. Steuer- und Editierkommandos

Obwohl die Programmiersprache PASCAL keine Zeilen-Abarbeitung
kennt, wie z.B. BASIC, wird bei dem Erstellen des Quelltextes
mit einer Zeilen-Numerierung gearbeitet.

Nach der Speicherfestlegung meldet sich der Compiler mit einem
Kopf und dem Promtzeichen:

>_
        Hier wird jetzt folgendermaßen vorgegangen:
 
1Programmieren0

Im,i	I(nsert)			z.B. I10,5
				(ab Zeile 10 in 5er Schritten)

	Wenn nur I eingegeben wird, beginnt ab Zeile 10 (oder,
	wenn I einen Wert im Parameterspeicher hat, ab dieser
	Zeilennummer) der Editor in 10er Schritten zu arbeiten.

Der Editor meldet sich mit :

  > 10 _

Hier ein kurzes Beispiel:
(Gegeben sind Pi und Radius, gesucht wird der Umfang und die
Fläche eines Kreises.)

    10 PROGRAM KREIS;
    20 CONST PI=3.1416;
    30 VAR R,U,A:REAL;
    40 BEGIN PAGE;
    50  WRITE('EINGABE RADIUS: ');
    60  READ(R);
    70   U:=2*PI*R;
    80   A:=PI*R*R;
    90  WRITELN;
   100  WRITELN('UMFANG: U=',U:10:4);
   110  WRITELN;
   120  WRITE('FLAECHE:A=',A:10:4)
   130 END.

Am Ende der Texterstellung ist das Schreiben mit >CTRL-C<
abzubrechen. Eventuelle Fehler läßt man stehen und ändert
sie später im Editier-Modus.
Nach jeder beendeten Arbeit meldet sich der Compiler wieder mit

>_

und wartet auf ein Steuerzeichen.

1Listen0

	L(ist) oder Lm,n		z.B.: L10,120

	Listet Quelle ab erster Zeilennummer oder ab Zeile m
	bis Zeile n (oder Ende, wenn letzter Parameter fehlt.)

Zahl der Bildschirmzeilen, die gelistet werden:

Ki					z.B.: K20

	Normal werden 15 BS-Zeilen gelistet.

Nach dem Listen des Textes und der Feststellung von Fehlern
kann man diese im Editier-Modus beseitigen.

1Editieren0

En	E(dit)				z.B.: E17

        Mit E und der Zeilenzahl n wird nach >ENTER< die Zeile
        aufgelistet und darunter erscheint die Zeilennummer noch
        einmal.

>E100  >ENTER< 

     100  WRITELN('UMFANG: U=',U:10:4)
     100 _

Mit >SPACE< wird der CURSOR nach rechts, mit ' <-- ' nach links
und mit ' --> ' in Tabulator-Schritten bewegt. 
Dadurch kann der Text aufgeblättert werden, um an die Stelle
der vorgesehenen Änderung zu gelangen.

Folgende Editier-Kommandos und Wirkungen gibt es:

   I(nsert)	die folgenden Zeichen werden einge-
		fügt. Der Cursor erscheint dabei als "*".
		Mit >ENTER< wird dieser Modus verlassen,
		es kann weiter editiert werden.

   C(hange)	die folgenden Zeichen überschreiben
		den ursprünglichen Text. Cursor er-
		scheint als "+". Mit >ENTER< wird
		dieser Modus verlassen.

   X		setzt Cursor an das Ende der Zeile und
		geht in den Insert-Modus über.

   L(ist)	Listet die Zeile noch einmal.

   K(ill)	Löscht aktuelles Zeichen (mehrfaches
		K löscht weitere Zeichen ohne BS-Anzeige.)

   Z		Kill ab Cursor bis Zeilenende.

   R(eload)	bringt den Zustand der Zeile vor der
		Änderung zurück.

   Q(uit)	geht in den Zustand vor Edit zurück.

   >ENTER<	beendet Editieren.

Im Zusammenhang mit anderen Steuerkommandos gibt es noch zwei
weitere Editierkommandos:

1Suchen0

F	F(ind)				Fm,n,$1,($2)


>F10,130,UMFANG,KREISUMFANG
     
    100 WRITELN('_

	Mit der Meldung der Zeile bis zum gesuchten String
	geht der Compiler wieder in den Editiermodus.

	F	Weitersuchen, falls nicht der gesuchte String

	S	Substitute, tauscht S1 gegen S2 aus.

Wenn sich der Compiler nach Start zum compilieren mit >error<
meldet, gibt es noch zwei Möglichkeiten zum Editieren:

	E	listet die aktuelle Zeile zum Editieren auf

	P	listet die vorherige Zeile auf.

Da beim Übersetzungslauf die Zeilen mitgelistet werden, ist
ein Fehler auffindbar.

Eine fehlerhafte Zeile kann auch ohne E-Kommando gelöscht wer-
den, indem nur die Zeilennummer und >ENTER< eingegeben wird.


1Löschen0

	Dm,n	Der Text von Zeile m bis einschl. n 
		wird gelöscht.

1Kopieren0

	Mm,n	kopiert Zeile m auf Zeile n.
		(überschreibt Zeile n)

1Neue Zeilennumerierung0

	Nn,i	Die Zeilen werden mit Zeilennummer n
		beginnend im Schrittmaß i umnummeriert.

1Übersetzen0

	Cm(,n)	Der Quelltext wird von der ersten oder der
		angegebenen Zeile bis Ende oder bis Zeile n
		übersetzt.

Liegt ein Fehler vor, wird der Übersetzungslauf beendet und
der Compiler meldet:

   >error<	^ XX_

XX ist dabei die Nummer des Fehlers, unter welcher der Fehler
in der Liste steht. (siehe unten)

Liegen keine Fehler vor, meldet sich der Compiler nach abge-
schlossenem Übersetzungslauf mit

RUN?	Hier wird die Eingabe von "Y" (Yes) erwartet, wenn ein
	Probelauf gestartet werden soll. Im anderen Fall geht
	der Compiler wieder in den Schreib-Modus.

Bei einem mit Y gestarteten Probelauf werden Editor und Com-
piler nicht zerstört. Dieser Fall tritt nur wie oben be-
schrieben, beim Übersetzen und Linken zum MC-File auf. 
Nach Ende des Laufes kann der Probelauf mit:

	R(un)	nochmals gestartet werden.

Damit kann das Programm nach allen Seiten getestet werden, be-
vor es in ein MC-File mit dem T-Kommando übersetzt wird.
Beim Compilieren wird der Quelltext gedoppelt und die
compilierte Version 2 Byte über den originalen Quelltext
geschrieben. 

1Weitere Steuerzeichen0

  B	Bye, Systemaustritt
  X	Ausgabe der Anfangsadresse und Endadresse des
	Quelltextes im Textpuffer
  W	Write, Ausgabe der Quelle auf den Drucker.

1Hinweis0

Für die  Kommandoparameter m, n, und i existiert ein Speicher.
Nach jeder Kommandoeingabe mit neuen Parametern werden diese
dort abgelegt.
Im Kommando nicht belegte Parameter bleiben dabei unverändert.
Anschließend erfolgt die Ausführung der Kommandos, wobei die 
Parameter aus dem Parameterspeicher verwendet werden.
Nach der Initialisierung hat der Parameterspeicher den Zustand

     10,10,>leer<,>leer<

Bei diesem Zustand ist das Kommando

     I     gleichbedeutend dem Kommando   I10,10

Beachten Sie dabei: Wenn ein ausgelassener Parameter nicht der
letzte ist, muß das ihm folgende Komma gesetzt werden!
Aus diesen Regeln ergibt sich die Möglichkeit, bei oft verwen-
deten Kommandos die Parametereingabe abzukürzen.

z.B.:   F10,,KREIS,RADIUS

Ausnahmen:

C	Übersetzen ab niedrigster Zeilennummer

Dm,n	Verkürzung nicht möglich

Em	weitere Verkürzung nicht möglich, außer bei einer
	Fehlermeldung.

K	wirkt wie K15

Lm,n	L,n: listen ab niedrigster Zeilennummer
	Lm : listen bis Textende
	L  : listen von Anfang bis Ende

Nm,n	Verkürzung nicht möglich

T	Übersetzen ab niedrigster Zeilennummer und Auslagern

4. Beschreibung des Sprachumfangs

Ein Lehrgang in Pascal kann hier nicht gegeben werden, hier ver-
weisen wir auf einschlägige Fachliteratur oder Lehrgänge an 
der Volkshochschule o.ä. Einrichtungen.
Hier wird nur der Sprachumfang erläutert.

4.1. PASCAL-Symbole

Im Pascal können alle Symbole groß- oder kleingeschrieben 
werden. Wird der Bezeichner einer Variablen aber in einer 
Schreibweise festgelegt, muß sie im gesamten Text eingehalten
werden.

Bezeichner (Identifizierer) müssen mit einem Buchstaben begin-
nen und können eine Folge von Buchstaben und Ziffern enthal-
ten, (10 Zeichen signifikant.) z.B.:

     a  ,  B  ,  a1B  , KREIS , UMFANG  , u.a.

a) Arithmetische und logische Verknüpfungen

     Ergibtzeichen            :=
     Real-und Integerzahlen   +  -  *  /
     Integerzahlen            DIV   MOD
     Boole'sche Variable      OR    AND   NOT

b) Relationen
     =,<>,<,>,<=,>=
     IN  (für Set-Arithmetik)

c) Klammern, Trennzeichen etc.

     (Ää üÜ) . , ; : # $ @ ^ ß .. ö Ö 

d) Programm-Grundstrukturen

     PROGRAM    BEGIN    END    FUNCTION    PROCEDURE   END.

e) Deklarationen

     TYPE    LABEL    ARRAY...OF...    PACKED ARRAY...OF...
     VAR     CONST    SET              RECORD...END

f) Schleifen

     FOR...:=...TO...DO...          WHILE...DO...
     FOR...:=...DOWNTO...DO...      REPEAT...UNTIL...

Der Abbruchtest wird bei den FOR-Anweisungen zu Beginn der 
Schleife überprüft, so daß das Übergehen der FOR-Anweisung 
möglich ist.

g) Verzweigungen

     IF...THEN...ELSE...            CASE...OF...ELSE...
                                    CASE...OF...END

     GOTO	Das Sprungziel muß im gleichen Block liegen und
		mit LABEL deklariert sein.

h) Records

     WITH...DO...

i) Pointer (dynamische Variable)

     NIL

k) Rekursive gegenseitige definierte Funktionen und Prozeduren

     FORWARD

4.2. Identifikatoren

a) Konstanten

     FALSE    TRUE    MAXINT            es gilt  MAXINT = 32767

b) Type-Konstanten

     INTEGER    Mit vorgesetztem # können INTEGER als
		Hexazahlen programmiert werden. In der
		WRITE-Anweisung kann durch die Formateingabe
		:n:H die Ausgabe in Hexaform erreicht werden.
		(n-Konstante vom INTEGER-Typ).

     Beispiel: 1210D = 4BAH . Die Anweisung 

		WRITE(1210:n:H)

    ergibt für n=1 : A      niederwertigstes Halbbyte 
		n=2 : BA     niederwertiges Byte
		n=3 : 04BA   vollständige Hexazahl 
		n>4 :        rechtsbündiges Schreiben von 04BA
			     im angegebenen Format.

     REAL       Die REAL-Zahlen werden in 4-Byte-Gleitkomma-
                arithmetik verknüpft.

     CHAR

     BOOLEAN

c) Arithmetische, mathematische und Boole'sche Funktionen

     ROUND(R)    FRAC(R)    ODD(I)    ENTIER(R)    COS(R)
     TRUNC(R)    ABS(R)     SQR(R)    SQRT(R)      SIN(R)
     EXP(R)      LN(R)      TAN(R)    ARCTAN(R)

     (R=REAL/I=INTEGER)

     RANDOM	Erzeugung von ganzzahligen Zufallszahlen
		(0..255) (Abfrage Refreshregister).

     EOLN	Wird TRUE, falls das nächste einzulesende
		Zeichen CR (Code 13) ist , sonst FALSE.

     Beispiel:  Eingabe einer Zeichenkette variabler Länge

		I:=1;

		REPEAT READ(aÄIÜ); I:=I+1 UNTIL EOLN

d) Prozeduren für dynamische Variable

     NEW(P)	Erzeugung einer dynamischen Variablen

     RELEASE(P) Abmeldung aller nach P erzeugten dynamischen
                Variablen
     MARK(P)	Markierung der dynamischen Variablen P

e) Ordnungsfunktionen für Skalartypen

     ORD(A)	liefert Position des Skalarwertes A in der durch
                den Typ von A festgelegten Wertmenge

     CHR(I)	liefert ASCII-String mit Code I

     SUCC(A)	Nachfolger von A

     PRED(A)	Vorgänger von A

     Beispiel:  SUCC(3) = 4,  SUCC('B') = 'C',
		PRED(TRUE) = FALSE

f) Ein-und Ausgabe

     READ(A)	READLN(A)

	ACHTUNG! Beim Lesen von Zeichenketten aus dem
	Eingabepuffer ist das erste Zeichen stets CR.

     WRITE(A)   WRITELN(A)

Beispiel:	zur Formatsteuerung:

		VAR X: REAL;I: INTEGER;
		.
		.
		WRITE(X:10:2,I:6:H) ...

     PAGE	Seitenvorschub am Drucker bzw. Bildschirm 
		löschen im Programm.

     INCH       Tastaturabfrage, entspr. INKEY$ in BASIC

     INP(P)	Entspricht den Assemblerbefehlen IN
     OUT(P,C)	und OUT.
                C ist eine Konstante oder Variable vom Typ CHAR.

Beispiel:	OUT(0,C)
		bewirkt die Ausgabe des Wertes der Variab-
		len C über den PIO-Port A.

     CHR(16)	Schalterfunktion für einen Epson-kompatiblen
		Drucker. An entsprechender Stelle im Programm
		wird der Drucker zu- bzw. abgeschaltet.
		z.B. im WRITE - Befehl:
		WRITE(CHR(16),'.....',CHR(16))

g) Speicherzugriff

   adr,N,size	können dezimal oder mit vorgesetztem # auch
		hexadezimal eingegeben werden.

   'name'	wird einschl. Typ bei den Save- und
		Load-Routinen nochmals abgefragt.

     SIZE(V)		     Länge der Variablen V in Byte

     ADDR(V)		     Adresse des ersten Byte der
			     Variablen V 
   
     POKE(N,V)		     Eintragen des Wertes der Variablen
			     V ab Adresse N

     TIN('name',adr.)	     Laden vom Band zur Adresse adr.
     
     TOUT('name',adr.,size)  Sichern auf Band von adr. mit
			     Läange size

     PEEK(N,T)		     Ab Adresse N wird der Speicher-
			     inhalt entsprechend dem Typ T aus-
			     gewertet.
			     Typ T kann sein: INTEGER, CHAR,
			     REAL, oder ARRAY(1...n) OF...

h) Benutzung von Maschinen-Code

     INLINE(F)  Einfügen der durch die Parameterfolge F defi-
		nierten Code-Anweisungen. Als Parameter sind 
		Ausdrücke vom Typ INTEGER oder CHAR zugelassen.
		F  = dezimal oder 
		#F = hexadezimal.

		z.B.: INLINE(14,17,205,...)
		      INLINE(#CD,#00,#70,#...)

     USER(N)	Aufruf eines MC-Programmes mit der Adresse N
		N  = dezimal oder
		#N = hexadezimal.

i) Programm-Abbruch

     HALT	beendet den Programmlauf mit Ausschrift des
		Befehlszählers

Weiter unten befindet sich eine Auflistung aller implementier-
ten Schlüsselwörter.

5. Kontrollfunktionen

Der Compiler hat eine Reihe von Kontrollfunktionen, die abge-
schaltet werden können, um die Bearbeitungsgeschwindigkeit zu
erhöhen. Sie werden geschaltet durch das entsprechende Funk-
tionszeichen mit vorangestelltem "$" zu Beginn eines Kommentars
z.B.: (*$L-,C-*) bzw. ä$L-,C-ü. 
Die Kontrollfunktionen A,L,O,C,S sind standardmäßig auf +
eingestellt, die Kontrollfunktion I auf -, und die Kontroll-
funktion P auf Bildschirm.

Kontrollfunktion A: Im Zustand A+ werden alle Feldindizes auf
     Einhaltung der Feldgrenzen überprüft.

Kontrollfunktion L: Im Zustand L+ wird beim Übersetzen der
     Quelle mit den Objektcode-Adressen gelistet. Bei L- wer-
     den Zeilen nur dann gelistet, wenn in ihnen Fehler auftre-
     ten.

Kontrollfunktion O: Alle Gleitkommaoperationen sowie die
     Multiplikation und Division bei ganzen Zahlen unterliegen 
     einer ständigen Überlaufkontrolle. Bei O+ unterliegen
     auch die Addition und Subtraktion von ganzen Zahlen dieser
     Kontrolle.

Kontrollfuntion C: Im Zustand C+ wird während des Programm-
     laufs in allen Schleifen, Funktionen, und Prozeduren die
     Tastatur auf Drücken der >CTRL-C<-Taste überprüft, ge-
     gebenenfalls der Programmlauf unterbrochen und auf eine 
     weitere Tastenbetätigung gewartet. Nochmaliges Drücken
     von >CTRL-C< führt zum Abbruch, auf jede andere Tas-
     te wird das Programm fortgesetzt. Bei C- wird auf die 
     Tastaturkontrolle verzichtet.

Kontrollfunktion S: Sie kontrolliert die Ausdehnung des Stacks.

Kontrollfunktion I: Bei der Relationsbildung mit >,<,>=,>= von
     Integer-Zahlen kann es zu Überlauf kommen, wenn Unter-
     schiede größer als MAXINT auftreten. Bei I- wird Korrek-
     tur bei Overflow, bei I+ keine durchgeführt.

Kontrollfunktion P: Steuert die Ausgabe zum Bildschirm oder
      zum Drucker. Das Kommando P wirkt umschaltend, es folgt
      nicht + oder -.

5. Fehlermeldungen des Laufzeitsystems

Halt		   kein Fehler, HALT wurde programmiert oder
		   Stop bzw. BREAK zweimal betätigt
Overflow	   arithmetischer Über- oder Unterlauf
Out of RAM	   Top of RAM reicht nicht aus
/ by Zero	   Division durch Null  ( /; DIV; MOD )
Index to low	   Feldindex zu klein
Index to high	   Feldindex zu groß
Math call error    Fehler beim Aufruf einer mathematischen
		   Funktion
Number to large    Zahl ist zu groß
Number expected    bei READ wurde Zahl erwartet
Exponent expectet  Ein Exponent wurde erwartet

6. FEHLERMELDUNGEN COMPILER

1    Zahl zu groß
2    ; erwartet
3    undef. Name
4    Name erwartet
5    Bei const = und nicht :=
6    = erwartet
7    Eine Anweisung darf nicht mit diesem Namen beginnen
8    := erwartet
9    ) erwartet
10   Typfehler
11   . erwartet
12   Faktor erwartet
13   Constant erwartet
14   Name ist keine Constante
15   THEN erwartet
16   DO erwartet
17   TO oder DOWNTO erwartet
18   ( erwartet
19   Ausdruck TYP kann nicht geschrieben werden
20   OF erwartet
21   , erwartet
22   : erwartet
23   PROGRAM erwartet
Z4   VARIABLE erwartet, da Parameter variabel ist
25   BEGIN erwartet
26   Bei READ Variable erwartet
27   Ausdrücke dieses Typs können nicht verglichen werden
28   INTEGER / REAL erwartet
29   Variablentyp kann nicht gelesen werden
30   Dieser Name ist kein Typ
31   Bei REAL ist Exponent verlangt
32   scalarer Ausdruck, kein numerischer erwartet
33   Leerstrings verboten, CHR(0) verwenden
34   (/ erwartet
35   /) erwartet
36   Arrayindex muß scalar sein
37   .. erwartet
38   (/ oder , erwartet in ARRAY-Declaration
39   Obergrenze < Untergrenze !
40   zu lang ! max.256 Elemente
41   Ergebnis vom Typ Name erwartet
42   , oder /) erwartet in SET
43   ../ ,/ /) erwartet
44   Parametertyp muß Name sein
45   leeres Set kann nicht Factor in Nicht-Zuweisungsanweisung
     sein
46   Scalartyp (+reelle zahl) erwartet
47   Scalartyp reelle zahlen erwartet
48   Sets nicht verträglich
49   < and > Sets nicht damit vergleichen
50   FORWARD, LABEL, CONST, VAR, TYPE, BEGIN erwartet
51   Hexazahl erwartet
52   Sets können nicht gepoket werden
53   ARRAY zu groß
54   END oder : in Recorddefinition fehlt
55   Feldname erwartet
56   nach WITH Variable erwartet
57   WITH-Variable muß Record-Typ sein
58   Feldname nicht mit WITH-Anweisung in Verbindung
59   nach Label vorzeichenlose Integerzahl
60   nach GOTO vorzeichenlose Integerzahl
61   Marke in falscher Programmebene
62   Marke nicht vereinbart
63   Parameter von SIZE muß Variable sein
64   auf Zeiger nur Gleichheitstest angewandt
65   zulässige WRITE-Parameter für Integer: E:M:H
66   $ enthält kein Zeilenendezeichen
67   Parameter von NEW, MARK, RELEASE muß Zeigervariable sein
68   Parameter von ADDR muß Variable sein

7. Implementierte Befehle

FRAC      EXP       LN        ARCTAN    TAN       COS
SIN       INP       OUT       SIZE      ADDR      INLINE
ENTIER    USER      RANDOM    INCH      HALT      EOLN
PAGE      SQRT      ROUND     TRUNC     MAXINT    SUCC
PRED      ORD       PEEK      POKE      RELEASE   MARK
NEW       TOUT      TIN       CHR       ODD       ABS
SQR       FALSE     TRUE      BOOLEAN   CHAR      REAL
INTEGER   READLN    READ      WRITELN   WRITE     PACKED
NIL       FORWARD   PROGRAM   OR        OF        TO
DO        IF        SET       NOT       MOD       DIV
VAR       AND       FOR       END       GOTO      WITH
TYPE      CASE      ELSE      THEN      LABEL     CONST
ARRAY     UNTIL     WHILE     BEGIN     RECORD    DOWNTO
REPEAT    FUNCTION  PROCEDURE IN


Strings müssen als Array of Char vereinbart werden.

8. Literaturhinweise:

Speziell zu diesem PASCAL existiert keine ausführliche Lite-
ratur. Auch nicht im ROBOTRON-Software-Angebot vom Industrie-
Vertrieb Erfurt.
Aber das Angebot an Literatur kann dafür von Nutzen sein.
/1/  Lehrbriefe für das Hochschulfernstudium - Grundlagen der
     Informatik Heft 3 u. 4 "Programmieren in PASCAL" 
     (Nr: 02 1019 03 0 und 02 1019 04 0) (zu beschaffen in den 
     Lehrmittelverkaufstellen von Hochschulen)
/2/  Paulin,G., Schiemangk,H.: Programmieren mit PASCAL
     2.Auflage, Akademieverlag-Verlag Berlin 1986
/3/  Goldammer,G.: PASCAL für die Anwendung in der Wirtschaft
     Verlag Die Wirtschaft,  Berlin, 1987   

Für die methodische Form der Programmierung in PASCAL und an-
deren Compilern/Interpretern:
/4/  Lindner,U., Trautloft,R.: Grundlagen der problemorientier-
     ten Programmentwicklung, 2. Auflage, Verlag Technik Berlin,
     1988
/5/  Kofer,C.: PASCAL Teil 1-6 in Mikroprozessortechnik
     Teil 1 1987 H.9/271
     Teil 2      H.11/335
     Teil 3 1988 H.3/79
     Teil 4      H.6/175
     Teil 5      H.9/271
     Teil 6      H.11/335

TURBO-PASCAL ist eine Erweiterung des Standart-PASCAL und
baut auf diesem auf.


1Wichtige Adressen0

196D    enthält Anfangsadresse Quelltext
1A07    enthält Endadresse Quelltext

Sprung zu HSAVE: CD FF F4
0219    für MC-Programm saven
0429    für Quelltext saven

Sprung zu HLOAD: CD F1 FF
03A2    für Quelltext

Sprünge zum Drucker:
1CC4    CD EB FF
0359    CD CD FF
0391    CD CA FF
038A    CD CA FF

Ende PASCAL mit B-Kommando:
199C    42     = B
199D    27 01  = Sprung nach 0127H
                 (hier ist die Eintragung einer anderen An-
                 sprungadresse möglich)

Kommandos + Sprungadresse sind wie bei B-Kommando ab
Adresse 199C eingetragen.

Das Stringfeld liegt ab Adresse 013EH.

Textbearbeitung nach Vorlagen von N.Hildebrand und A.Kretschmer.
Letzter Bearbeiter Programm u. Text: Dr.Trog
				     Berlin, September 1989


PS: Bitte geben Sie nur Originalversionen einschließlich der
Beschreibung weiter. Geänderte Versionen, die noch nicht ausrei-
chend getestet sind, nur mit der Originalversion zusammen wei-
tergeben und im Kopf (Filename) mit ^ kennzeichnen. Dabei auch
in der Beschreibung einen entsprechenden Vermerk dazu machen.
<<EOT>>